Christians Tagebuch Christians Tagebuch Christians Tagebuch

Christian


Es geschah im Juli 2000

ein Sonntag im Sommer: Die Bäume hängen voller Kirschen - und der 13-jährige Christian klettert die Äste hoch, um sie zu pflücken. Dann stürzt er ab ....

Dieser Tag hat das Leben von Christian aus Crimmitschau und seiner Familie für immer verändert - Christian liegt jetzt im Wachkoma. Nach vielen, Operationen, lebensbedrohlichen Situationen, fast einem Jahr in Krankenhäusern und in der Reha-Klinik durfte er im Juni 2001 nach Hause.


Wie geht es weiter

Es wurde aus- und umgebaut, neue Therapieformen erschlossen, ein anderes Auto angeschafft....

Für Christian wurde 2001, bevor er nach Hause entlassen wurde, ein neues Zimmer im Erdgeschoss des Elternhauses ausgebaut, es war früher die Werkstatt seines Vaters. Die Christian bekannten Wohnräume, wie Wohnzimmer und Küche befinden sich jedoch in der 1. Etage. Sein Kinderzimmer liegt in der 2. Etage des Hauses - es ist noch so, wie er es kurz vor dem Unfall verlassen hat. Ein Plattformlift, der eine neue Treppe zur Folge hatte, wurde Dank der großartigen Spendenaktion, die seine Freunde und deren Eltern ins Leben gerufen hatten, im Sommer 2002 eingebaut. Hier klicken Unterseite Archiv/Umbau/Treppenumbau

Jede Fahrt mit Christian zum Arzt kostet viel Geld, da ein Fahrdienst in Anspruch genommen werden muss. Ein neues größeres Auto haben wir Dank der Hilfe unserer alten guten Freunde im August 2002 günstig anschaffen können.

Die Ärzte raten zu Spezialtherapien, doch die zahlt keine Kasse. Wir haben, auch Dank der Spendenaktion, einen Arzt gewinnen können, der zu Hause Christian wöchentlich mit Atlastherapie behandelt.

Im September/Oktober waren wir mit unserem Christian für 3 Wochen zur Kur im schönen Schwarzwald. Es hat uns allen sehr gut gefallen. Hier klicken Unterseite Archiv/Kur

Eine besondere Form der Therapie haben wir auch für Christian erschlossen. Es ist die Delfintherapie. Es ist uns gelungen, eine Therapie im Dezember 2002 in Kay Largo / Florida / USA zu bekommen. Wir sind mit unserem Christian dazu um die halbe Welt geflogen. Wir glauben, all der Stress und die hohen Kosten (die wir nicht aus den Spendengeldern für den Aufzug finanziert haben, wie böse Zungen behaupten) haben sich gelohnt. Christian ist viel, viel wacher und aufmerksamer geworden. Alles weitere dazu lesen und sehen Sie in der Hier klicken Unterseite Delphintherapie.

Leider waren wir gezwungen, auch eine neue Lösung für Christians Rollstuhlzugang zur Straße zu finden. Es gilt die Problematik mehrerer Stufen in schräger Gefällelage, sicher und leicht handhabbar zu überbrücken. Der bisherige Ausgang führte über den Garten und einen im Herbst 2001 von uns extra in einen Hang eingebauten Weg. Dieses Stück Durchgang befindet sich leider aber nur auf einem gepachteten Grundstück. Der Pachtvertrag dazu wurde uns aber zum 31.12.2002 gekündigt. Eine Crimmitschauer Firma hat sich der Problematik angenommen und uns bis zum Ablauf des "außerordentlichen Wegerechts" bis zum 31.03.03) eine zweiteilige leichte Ausgangsrampe kostenlos angefertigt. Ebenfall wurde das Straßenpflaster von einer Straßenbaufirma kostenlos angepasst. (Näheres dazu lesen und sehen Sie hier:
Hier klicken Unterseite Archiv/Bau/Straßenzugang.

Im Jahr 2003 haben wir mit den restlichen Spendengeldern für Christian eine hydraulische Hubbühne zum leichteren Passieren des Ausganges zum Garten eingebaut.(demnächst Hier klicken Unterseite Archiv/Bau/Ausgang Gartenseite)

Eine neue Möglichkeit etwas für Christian zu tun ist, das Training auf einem Therapietrainer. Dazu haben wir ein Gerät einer Firma geordert, die es Christian zum Test kostenlos zu Verfügung stellte. Nun, nach dem es erfolgreich getestet wurde, hat unsere Kasse auch zu unserer Freude die Finanzierung übernommen. Bilder dazu demnächst hier:
Hier klicken Unterseite Therapien/Physiotherapie