Pressemeldung Das Leben von Rosemarie Barz Julian Frank - ein kurzer Entwicklungsbericht Mark - Philip Börner

 
 

"Delphin-Therapien für Kinder"

über:

Jens Hildebrand, Wildenfelser Straße 36

08056 Zwickau Tel./Fax 0375 / 28 10 47

Funk: 0172-37 07 452, e-Mail Jens.Hildebrand@gmx.de

PRESSEMELDUNG

Zwickau, den 24.02.2003

Eltern engagieren sich für kranke und behinderte Kinder

12 Mütter und Väter, vorwiegend aus Sachsen, aber auch aus Berlin und Selb kommend, folgten am vergangenem Samstag der Einladung der Initiatoren - Jens Hildebrand aus Zwickau und Ralph Heymer aus Crimmitschau, um ihr Interesse an der Gründung eines gemeinnützigen Vereins zugunsten kranker, verunfallter und behinderter Kinder anzumelden. Abschließend blieb beiden nur noch von einem einschlagenden Erfolg zu sprechen.

Rückblick: Im vergangenem Jahr haben beide Väter, mit Unterstützung ihrer Familien, bereits eine Spendenaktion für ihre verunfallten Kinder ins Leben gerufen. Christian Heymer (15) fiel im Sommer 2000 von einem Kirchbaum und verletzte sich so schwer, dass er heute noch im Wachkoma liegend an den Folgen dessen leidet. Auch Lucas Petzold (4), der Sohn von Jens Hildebrand machte im vergangenem Jahr Schlagzeilen. Auf Grund seines schweren Sturzes aus dem Kinderbettchen, im Februar 2001, erlitt auch er ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Nach seiner ¾ tel jährigen Rehabilitationskur ließen die Eltern von ihm nichts unversucht, Lucas wieder auf die Beine zu helfen. Beide Elternteile sind sich sicher, dass die schweren Verletzungen ihrer Kinder Christian und Lucas eine dauerhafte Körperbehinderung beinhalten wird. Aber durch Rehabilitationsmaßnahmen und Therapien kann den Kindern geholfen werden, wieder ein Stück zurück ins Leben zu finden. Leider können noch nicht alle notwendigen und auch oft sehr kostspieligen Therapien und Hilfsmittel von den hiesigen Krankenkassen übernommen haben und so blieben sowohl der Familie Heymer, wie auch der Familie Petzold/Hildebrand nur noch der Weg sich an die Öffentlichkeit zu wenden, um ihren Kindern bei deren Rehabilitation mit behilflich zu sein.

Nach nur wenigen Wochen schafften es Heymers über Spendengelder für ihren Sohn einen Treppenlift im Haus installieren zu lassen, damit die Familie wieder in der Wohnung im 1. Stock vereint ist. Für Lucas hingegen wurde eine Spendenaktion zur Finanzierung einer Delphin-Therapie in den USA gestartet. Auch dies konnte, Dank vieler Spender, mittlerweile erfolgversprechend durchgeführt werden.

Auf Grund des riesigen Engagements und der Spendenbereitschaft der Bevölkerung sowie der vielen Nachfragen haben sich beide Familien nun zusammengeschlossen und wollen, zusammen mit anderen hilfsbedürftigen Familien, Aktionen starten, damit noch mehreren kranken und behinderten Kindern geholfen werden kann, ihr schweres Schicksal besser zu meistern.

Das vergangenem Samstag, den 22.02. einberufene 1. Zusammentreffen von Interessenten im Zwickauer Hotel ACHAT zeigte den Veranstaltern nicht nur den Bedarf der Gründung einer solchen Schicksalsgemeinschaft, sondern auch das starke Interesse an der Mitarbeit in einer solchen. In ungezwungener Runde wurden Erfahrungen miteinander ausgetauscht und Ideen unterbreitet, deren Realisierung auch zukünftig für möglich erscheint. Es wurde nicht nur der Wunsch nach Alternativtherapien für Kinder, die in unserem Land noch keinerlei Anerkennung gefunden haben, geäußert, sondern auch einfache Vorstellungen unterbreitet. So, zumindest waren sich darüber alle Anwesenden einig, sollte viel mehr mit den Schicksalen kranker, verunfallter und behinderter Kinder an die Öffentlichkeit gegangen werden. Aufklärungsarbeit tut hierbei dringend Not, damit andere gesunde Kinder und ihre Eltern über Risiken des Alltags unterrichtet werden. „Alle 7 Sekunden passiert in Deutschland ein Unfall. Fast jedes 2. Opfer davon ist ein Kind und nur ca. 60 % der Kinderunfälle können völlig wieder ausgeheilt werden!“, so informierte Hildebrand.

Viele Unfälle währen evt. vermeidbar gewesen und Krankheiten könnten viel eher erkannt werden, wenn hierfür spezifische Informationen vorhanden währen.

Unterstützer für die sich gründende Schicksalsgemeinschaft haben die Initiatoren bereits schon gefunden. So wollen einige bekannte prominente Künstler, Bürgermeister, Landräte, Bundes- und Landespolitiker, Reiseunternehmen, Diskotheken, Großunternehmen, Schulen u.a. dieses einzigartige, sich vorerst auf den Raum Sachsen /Thüringen beziehende, Projekt zukünftig mit begleiten. Da es noch zu wenig Eltern sind, die sich mit den Schicksalen ihrer Kinder an die Öffentlichkeit zu treten getrauen, suchen die Initiatoren noch nach einem gemeinnützigen Verein, der bereit wäre, für sie sowohl die Trägerschaft zu übernehmen, wie auch anderweitig mit zu unterstützen. Zumindest soll dies vorerst so geschehen, bis es noch mehr Interessenten und Unterstützer gibt, damit die Gründung eines eigenen gemeinnützigen Vereins auch für sinnvoll erscheint. Die Eltern wollen unter anderem zukünftig gemeinsam Gelder zur Finanzierung von Rehabilitationsmaßnahmen und Alternativtherapien sammeln, sich und andere bedürftige Familien in schwierigen Lebenslagen unterstützen, den Erfahrungsaustausch von Eltern mit kranken, verunfallten und behinderten Kindern fördern, Informationsgespräche mit Fachärzten, Therapeuten und Heilpraktikern organisieren, eigene Veranstaltungen mit Benefizcharakter und zur Information zur Verhinderung von Kinderunfällen organisieren und bei der Beantragung von Sozialleistungen und Rehabilitationskuren mit behilflich sein.

Wer also Interesse hat an einer Mitarbeit oder anderweitigen Unterstützung dieser Schicksalsgemeinschaft kann sich melden über die vorläufige Anschrift: „Delphin-Therapien für Kinder“ – Wildenfelser Straße 36 – 08056 Zwickau. Spenden können eingezahlt werden über das Spendenkonto bei der Sparkasse Zwickau, BLZ: 870 550 00, Kto.-Nr.: 230 6011 233, Kennwort: „Therapien für Kinder“. Telefonische Auskünfte erteilen: Ralph Heymer über 03762 / 42233 bzw. Jens Hildebrand über 0375 / 28 10 47 jeweils tgl. von 20 – 22 Uhr. Weitere Informationen erhalten Sie auch vorerst  über die Internetseite: www.christian-wach-auf.de!

Mit freundlichen Grüßen

Jens Hildebrand & Ralph Heymer

Hauptansprechpartner der Aktion

„Therapien für Kinder“

Hinweis der Redaktion CWA.

Für evt. Rückfragen können Sie unser Kontaktformular mit dem Bezug zum Thema verwenden.